[ Pobierz całość w formacie PDF ]
.Tatschlich stand Tyler auf und starrte mich feindselig an. Du bist feige. Die Worte rutschten mir raus, ohne grodarber nachzudenken.Der Mann, der so gewhnlich wirkte aufden ersten Blick, grinste mich herausfordernd an. Dein Weibchen ist grenwahnsinnig! , blaffte er in ChrisRichtung. Rede mit mir! Ich bin dein Ansprechpartner, wenn du einProblem mit mir haben solltest.Wir knnen das klren oder lufstdu immer feige vor deinen Problemen weg? Willst du mit mir kmpfen, Frau? Bist du wahnsinnig? , knur-rte Tyler feindselig und entblte seine riesigen, weien Zhne. Wrde ich ungern, aber wenn es sein muss, dann versohle ichdir auch den Hintern, wenn ich damit Vernunft in dich reinprgelnkann. Ich erhob mich von meinem Platz, senkte meinen Blick nichtund starrte ihn unverwandt an. Herausforderung angenommen! Tyler grinste siegessicherund klatschte in die Hnde. Du entscheidest wann und wo. Was hast du dir dabei gedacht? Chris schnaufte wild. Ichkann dir nicht helfen und kann nicht eingreifen! Wenn er deineKehle &  So weit wird es nicht kommen. Ich stahl mir einen Kuss vonChris. Es wird alles gut.Du wirst nicht eingreifen mssen.Ich 116/185kann kmpfen und er unterschtzt mich, das tun die meisten.Obals Wolf oder Mensch, ich musste oft kmpfen. Ich wei und genau deshalb mchte ich nicht, dass du es tunmusst.Wenn ich knnte & Megan, soll ich fr dich kmpfen?Fast htte ich gelacht, aber ich wollte Chris nicht krnken.Ichlie mich neben ihn auf sein weiches Bett fallen.Tyler und ich hat-ten uns noch nicht geeinigt, ob wir Mensch gegen Mensch oder alsWlfe kmpfen wrden.Deswegen war ich in ein eng anliegendesTanktop geschlpft und trug eine enge, kurze Hose.Bequem, nichtdie Beweglichkeit einschrnkend, aber auch keinen Griffpunkt bi-etend.Meine gut schulterlangen Locken hatte ich mit Klammerneng an den Kopf festgesteckt, damit man nicht danach greifen kon-nte.Ich wusste ja nicht, was fr ein Kmpfer Tyler war.Doch ChrisAusfhrungen nach, schien er gerne zu linken Mitteln zu greifen.Alleine die Attacke vor dem Zwischenfall in Green Bay auf ChrisBein.Nein, das war nicht fair gewesen.Doch auch ich konnte an-ders.Was das Kmpfen anging, konnte ich ganz sicher meinenMann stehen, auch wenn ich die irrsinnige Hoffnung hatte, Tylerdoch noch irgendwie umzustimmen.Mit jeder Minute wuchs meineAnspannung. Du kannst nicht fr mich kmpfen.Trotzdem danke! Ichschmiegte mich an Chris. Wenn alle Stricke reien, zeig Kehle, mein Schatz.Ich werdenicht zulassen, dass er sie nimmt.Tyler ist brutal, aber er ist den-noch kein Mrder! Er wird versuchen, dir eine Lektion zu erteilen.Ich denke nicht, dass er dich ernsthaft verletzen will.Dazu ist er zusehr Kavalier der alten Schule.Eine Frau schlgt man nicht. Chrisschob seine geschickten Finger unter den lstigen Stofffetzen aufmeinen Bauch.Seine Berhrungen waren mir so vertraut, so geliebt& Egal wie schlecht es ihm ging, Chris trug mich auf Hnden undhatte mich in den letzten Wochen verwhnt.Bei ihm fhlte ichmich angenommen.Ich musste Tyler ein fr alle Mal das Maulstopfen.Das schuldete ich Chris, aber auch mir.Wenn ich nichtsgetan htte, dann wren noch andere Wlfe Tylers Beispiel gefolgt 117/185und gegangen.Ich hatte einige zgern sehen, aber sobald er denRaum verlassen htte & Ein kleines Nmmerchen, bevor es zu Schafott geht? , neckteich ihn. Du hast eine Vollmeise, Megan! , grollte er, aber seine Handwar schon in meine Hose geglitten, schob sie nach unten.Chrispure Anwesenheit entzndete mich so lichterloh, dass kein Vorspielvon Nten war.Sex war frher ein notwendiges bel gewesen.Ichhatte es getan, meinem Tier zuliebe und meist unter DesmondsDrngen.Befriedigung erfuhr ich dabei nie, nicht einmal krper-lich.Mit Chris war es die Erfllung pur! Mit geschickten Hndenschob er mein Trgertop hoch, liebkoste mit seinen zarten Lippenmeine Brustwarzen.Er neckte die kleinen Knospen mit Bissen.Siewaren so hart, dass es beinah schmerzte, aber ich genoss diese bit-terse Tortur. 20 Minuten , raunte er in meinen Mund. Muss reichen &wird reichen. Meine enge Hose war ruckzuck unten und ich lag aufdem Rcken, nicht mehr auf der Seite. Oder sollen wir es langsamangehen lassen? Nein, alles bestens! Das war es wirklich und ich wollte mein-en Gegner durch ein Zusptkommen nicht noch mehr erzrnen. Du musst auf dich aufpassen.Und Hun: bleib Mensch! Tylerhat Hemmungen eine Frau zu schlagen, aber wenn er Wolf ist unddu ebenfalls, dann seid ihr ebenbrtig.Dann wird er in voller Hrtezuschlagen und beien , ermahnte mich Chris. Danke fr den Tipp! Aber knnen wir jetzt weitermachen, duse Plapperschnute? , frotzelte ich, drehte den Spie um und lagjetzt ob.Der Reiverschluss seiner Jeans war ruckzuck offen unddas lstige Stck Stoff unten.Perfekt! Es fhlte sich einfach nur gutan! Ich bewegte mich langsam und ritt ihn gemchlich, bis sichmein Hhepunkt ankndigte.Chris legte seine Lippen auf meinenHals. 118/185 Kein Zeichen! Nicht heute, bitte! Ich entzog ihm die verletz-liche Seite meines Halses. Es schmerzt und wrde micheinschrnken.Er nickte, zwickte sanft mit seinen Zhnen in meine Wange.Nicht fest, nur so, dass es sich leicht rtete.Ich brachte ihn bis kurz vor seinem Hhepunkt und tat dannetwas, was ich bisher tunlichst vermieden hatte, seit wir ein Paarwaren.Er hatte mir sein Zeichen aufgedrckt, ich ihm aber niemeines.Wenn jetzt nicht der richtige Zeitpunkt dafr war, wanndann?Ich riskierte meinen Hintern fr sein Rudel, dann sollte auchjeder sehen knnen, dass er MEIN war.Mit seinem Hhepunktschlug ich meine Zhne in die empfindliche Stelle zwischen Halsund Schulter, direkt ber dem Schlsselbein.Ich schmeckte seinBlut und schluckte jeden einzelnen Tropfen davon, wollte ich nichtsverschwenden. MEIN! , knurrte ich.Mein Hhepunkt kam miteiner Wucht, die mich schier umwarf, aber auch das war mit Chrisvllig normal.Es war so harmonisch, dass ich es mir gar nicht mehranders vorstellen konnte [ Pobierz całość w formacie PDF ]

Archiwum